Ein Wagen von der Linie 8

„Ein Wagen von der Linie 8…in die Mitte gehen…“
Was hilft eigentlich am besten gegen Ohrwürmer? An ein blaues Kaninchen im weißen Raum denken? Luft anhalten und bis drei zählen?
Ich probiers mal mit geokodieren 🙂
Der gute Weiß Ferdl hat mit seinem Lied ein Meisterwerk geschaffen, um nicht zu sagen ein Denkmal. Denn das Lied hat die Straßenbahnlinie 8 überdauert. Mit kleineren Änderungen und Unterbrechungen während des 2. Weltkrieges verkehrte diese Straßenbahn ab 1935 zwischen dem Schwabinger Kurfürstenplatz und der Hofmannstraße in Sendling. Aber mit dem U-Bahn-Bau zwischen Goetheplatz und Harras (Linie 6) wurde sie eingestellt. Im Münchner Merkur gibt es dazu einen schönen Artikel (Warum besingt der Weiß Ferdl die Linie 8?). Zum Nachhören natürlich bei Youtube.
Für alle, die des Bayrischen nicht so mächtig sind (Saupreißen!), hier der Text (Haltestellen fett):
 
Ein Wagen von der Linie Acht,
Weiss-blau fährt rasselnd durch die Stadt.
So fährt der Wagen schnell dahin,
Die Menschen, die im Wagen drin,
Die schaun gar grantig niemand lacht,
Da drin, im Wagn der Linie Acht. Schaffner: Nächste Haltestestelle Harras, Waldfriedhof umsteigen.
Nervöse Frau: Bitt schön, Herr Schaffner, Max-Weber-Platz, muss ich umsteigen?
Schaffner: Naa, erst am Stachus in die Linie 4 oder 19. – Aussteigen lassn!
Wagenführer: Aba Leut, lassts doch d‘ Leut naus!
Junger Mann: Geh halt weg alter Depp!
Alter Mann: Dir gib i nacha glei an alten Deppn, Rotzloeffl, rotziger. A so a schwindsüchtigs Zigarettenbürscherl! A scho ’s Maul aufreissn. I bin a alter Münchner Bürger, der vierzig Jahr seine Steuern und Abgabn zahlt hat, dös merkst da, du Rotzlöffl!
Schaffner: Vorsicht, der Wagen ist besetzt!

Ein Wagen von der Linie Acht
(in die Mitte gehen!)
Weiss-blau, fährt rasselnd durch die Stadt, (noch jemand ohne?)
Kling kling, bim bam.
So fahert der Wagen schnell dahin,
Die Menschen, die im Wagen drin,
Die wackeln hin und her ganz sacht,
Da drin im Wagn der Linie Acht.

Schaffner: Bavariastrrasse, steigt jemand aus?
Mann: Naa, aber nei möcht ma. Gehts halt weiter nei, sonst datritt i no oan! Da sitzt a jeder drin und liest Zeitung, als hätt er fünf Mark fürn Sperrsitz zahlt, und wir stehn a halbe Stund da und wartn, bis die Verdrusslinie amal kommt! Weg da, sapprament!
Ein Herr: A so a narrischer Kampl!
Schaffner: Vorsicht, der Wagen ist besetzt!

Ein Wagen von der Linie Acht,
Weiss-blau, fährt rasselnd durch die Stadt,
(In die Mitte gehen!)
Kling kling, bim bam.
(Noch jemand ohne?)
So fährt der Wagen schnell dahin,
(Sie Lümmel!)
Die Menschen, die im Wagen drin,
(Rindvieh!)
Die schaun sich bös an, sind verkracht,
(Affe!)
Da drin, im Wagn der Linie Acht.
(Rhinozeros!)

Schaffner: Ruppertstrasse, Zoologischer Garten umsteigen.
Nervöse Frau: Bitt schön, Herr Schaffner, Max Weberplatz, muss ich umsteigen?
Schaffner: Naa, erst am Stachus! Aussteign lassn!
Wagenführer: Aba Leut, lassts doch d‘ Leut naus!
Eine Frau: Bitt, ich möchte aussteign.
Ein Mann: Steign S‘ halt aus!
Frau: Ich kann nicht!
Mann: Dann kann i Eahna a net helfn.
Schaffner: Der Wagen ist besetzt!
Frau: Ich will doch aussteign!
Schaffner: Döes hättn’s Eahna früher überlegn müssn!

Ein Wagen von der Linie Acht,
(In die Mitte gehen! – Dann komm ich ja wieder nicht naus!)
Weiss-blau, fährt rasselnd durch die Stadt,
(Bei der Endstation gehts dann scho.)
Kling, kling, bim bam.
(Drücken Sie doch nicht so! – Ich drück ja net, da hintn druckns.)
So fährt der Wagen schnell dahin,
(Hast sie gsehn mit doe roten Fingernägl?)
Die Menschen, die im Wagen drin,
(Unds Maul ogstricha, da graust mir scho.)
Neipfercht als wie in einen Schacht,
(Lieba a ogstrichns Maul, wie so a bissigs.)
Da drin im Wagn der Linie Acht.
(Da helfn die Mannsbilder zamm, wenn’s um so a Flitscherl geht!)

Schaffner: Sendlingertorplatz! Umsteign in Richtung Thalkirchen, Fraunhoferstrasse, Bogenhausen!
Nervöse Frau: Ach, bitt schön, Herr Schaffner, Max Weberplatz, muss ich…..
Schaffner: Naa, am Stachus!
Wagenführer: Aba Leit, lassts doch d‘ Leut naus!
Schaffner: Aussteigen lassen, erst die Plattform freimachen, rascher aussteigen! – Herrgott geh halt weiter, alte Rutsch’n, jetzt draht sie si no amal um, glei tritt i di nei ins Kreuz – Maefiz!
Dame: So spricht man doch nicht mit einer Dame!
Schaffner: Dame? Auf der Trambahn gibts koa Dame! Naa da gibts nur Hammi!
Mann: Hö, warts a bisserl, mir wolln aa no naus! Drucka doe mit ihre Gipsköpf scho wieda rei!
Schaffner: Vorsicht, der Wagen ist besetzt!

Ein Wagen von der Linie Acht,
(In die Mitte gehen!)
Weiss-blau, faehrt rasselnd durch die Stadt,
(Noch jemand ohne?)
Kling, kling, bim bam.
(Ach Gott, ich krieg keine Luft mehr! – Dann gibst mir Deine Lebensmittel-Karten!)
So fährt der Wagen schnell dahin,
(Vier hängen am Trittbrett.)
Die Menschen, die im Wagen drin,
(Schaun gar nimma hin, wenn einer runterfällt)
Die haben sich nur in Verdacht,
(Der hat halt net zahln wolln.)
So sinds im Wagen der Linie Acht.

Schaffner: Stachus, Karlsplatz! Umsteigen in Richtung Hauptbahnhof, Pasing, Neuhausen, Marienplatz, Maximilian- und Ludwigstrasse! Schnell aussteigen!
Wagenführer: Aba Leut, lassts doch d‘ Leut naus!
Mann: Kann ma ja net, wenn der Schiaba mit sein mordstrumm Rucksack dasteht!
Anderer Mann: Dir gib i na glei an Schiaba, Du Dreckhammi – i kumm von der Arbat. Glei hau i Dir a solche runter, dass Di der Teifi holt!
Dame: Nehmen Sie doch Rücksicht auf eine schwächliche Frau!
Mann: Schwächliche Frau – rennt mir glei an Ellbogn nei, dass mir alle Rippn kracha!
Norddeutscher: So watt jibts ja nur in Bayern.
Mann: Halts Maul, preissische Krampfhenna!
Schwabe: Jetzt lassat mi naus, i muass am Baahhof, sinst derwisch i mei Zügle nimmer. Lassat mi naus, lassat mi naus!
Schaffner: Vorsicht, der Wagen ist besetzt!

Ein Wagen von der Linie Acht,
(In die Mitte gehen!)
Weiss-blau, fährt rasselnd durch die Stadt,
(Noch jemand ohne?)
Kling, kling, bim bam.
(Sie, lassen S‘ Eahna Nasntröpferl net grad auf mi nauffalln!)
(Hinauf ko is net falln lassen.)
So fährt der Wagen schnell dahin,
(Fahrberechtigungsausweis!)
Da schaut jetzt mancher gradaus drin,
(Zwei Mark)
Ja freili, ho; does war ja glacht,
(Dann steign S‘ aus.)
Jawohl, does tua-r-i, gebn S‘ nur acht.
(Da muss i so raus.)

Schaffner: Gabelsbergerstrasse!
Nervöse Frau: Bitt schön, Herr Schaffner, Max Weberplatz, muss ich da raus?
Schaffner: Jetzt is doe no da, i hab’s Eahna do zwanzgmal gsagt: Stachus – bei der letzten Station haettn S‘ raus müassn!
Nervöse Frau: Ach Gott, ach Gott, ach Gott, mich trifft der Schlag!
Schaffner: Gut, dan bleiben S‘ sitzen bis zum Nordfriedhof. – Vorsicht der Wagen ist besetzt!

Ein Wagen von der Linie Acht,
(In die Mitte gehen!)
Weiss-blau, fährt rasselnd weiter durch die Stadt.

Also noch mal die Haltestellen im Einzelnen:

Die Endhaltestelle war dann am Nordfriedhof. Und gibts ja auch noch den Max-Weber-Platz. Aber da hätte man ja am Stachus umsteigen müssen 🙂

Also nochmal in der Wikipedia nachgeschaut  und in die Karte eingezeichnet. Die Straßenbahnlinie 8 ist die grüne Linie und die rote Linie entspricht der U-Bahn Linie 6, die sie beerbt hat.
Ganz sicher bin ich bei der Linie 8 aber nicht.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s